Hoher Eichham

Eine herbstliche Zweitagestour auf einen einsamen Gipfel – als Selbstversorger auf dem Winterraum der Bonn-Matreier-Hütte. Da die Digitalkamera aufgrund einer elektronischen Störung nicht mitwollte, kam bei dieser Gelegenheit wieder mal die Anlaogkamera samt Diafilm zum Einsatz.

Am ersten Tourentag sind wir von Matrei zur Bonn-Matreier-Hütte hinaufgestiegen. Die Hütte war bereits geschlossen, daher haben wir unsere schweren Selbstversorger-Rucksäcke hochgebracht – Franz und Andi haben sich dabei abgewechselt, den kleinen Simon zu tragen. Der Nachmittag des ersten Tages reichte noch für eine kurze Gipfeltour zum Rauhkopf, der Gipfel war in Wolken.

Am nächsten Tag ging es dann über den Säulkopf und das Nillkees zum Hohen Eichham. Beim Gipfelanstieg Sand, sandiger Schiefer, viel Geröll in absturzgefährdetem Gelände und zum Schluss noch ein bisschen exponierte IIer-Kletterei an den Gipfelfelsen. Anschließend auf dem gleichen Weg wieder zurück zur Hütte und hinab ins Tal.


an der Bonn-Matreier Hütte


Morgenlicht am Hohen Eichham


Beim Aufstieg zum Säulkopf – Blick zum Großglockner


Wolkenmeer mit Großglockner


Blick vom Säulkopf zum Großglockner


Nillkees


Hoher Eichham und Großvenediger

Tourenübersicht: Hoher Eichham

Bilder der Tour auf flickr

Hoher Eichham

zurück zum Beginn der Seite

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.