irische Geschichte

Kilmacduagh Monastery im Burren, nahe der irischen Westküste gelegen. Eine Klostersiedlung mit Kathedrale, mehreren Kapellen und einem typisch irischen Rundturm.
Der Überlieferung nach wurde das Kloster im 6. Jahrhundert vom Heiligen Colman MacDuagh gegründet, im 13. Jahrhundert jedoch zerstört. Bis heute wird das Ruinenfeld mitten in der Einöde als Friedhof genutzt. Heiliger Boden, der irische Geschichte atmet.

3 Gedanken zu „irische Geschichte

  1. Sehr schönes Foto, tolle Atmosphäre. Kannst du etwas über die Kamera und das Objektiv erzählen?

    Antwort von Marco:
    Vielen Dank. Das Foto ist mit der Nikon D300 und einem Tamron 10-24 mm entstanden.
    Es wurde dann noch etwas gerade gerichtet, so dass die stürzenden Linien nicht so auffallen.

  2. Ich wollte das auch gerade sagen, aber da kam mir ja einer zuvor. Frau Kaplan verwendet wohl kaum ein Cover rechtmäßig und man siehe die Kommentare zu dem grottenschlechten Buch „Das Kloster“. Dieses Cover wird lobend erwähnt und das Bild ist wirklich toll. Was für eine Verschwendung, es für ein dermaßen schlechtes Buch zu nutzen.
    Ich hoffe, dem Bildmissbrauch wird jetzt ein Riegel vorgeschoben.
    ISE

    Antwort von Marco:
    Danke für den Hinweis. Das Bild ist raus, aber Amazon verhält sich in solchen Sachen äußerst passiv.
    Viele Grüße
    Marco

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.